Stgt-Degerloch · Mariae Himmelfahrt

Inhalt

Allgemeine Hinweise · Links
Außen
Haupteingang mit Vorhalle · Maria mit Jesuskind · Hl. Franziskus
Innen (Überblick) · Mosaik · Orgel
Ambo · Altar · Ewiglicht · Tabernakel
Marienfigur · Taufkapelle · Heilige
Kreuzwegstationen
Glasfenster
Impressum

Die Website der Kirchgemeinde gibt ausführlich Auskunft über die Geschichte der Kirche. Aus diesen Texten wird hier zitiert, ebenso aus einer Broschüre „Die Katholische Gemeinde Mariä Himmelfahrt in Stuttgart - Degerloch – überarbeitete Fassung eines Vortrags von Joachim Fischer, der am 29.10 1977 anlässlich der 50 - Jahr - Feier gehalten wurde “.

Sehr informativ mit zahlreichen historischen Fotos und vielen Bauplänen ist auch die fast 60seitige "Dokumentation der Bau- und Renovationsgeschichte der katholischen Kirche Mariä Himmelfahrt in Degerloch", im Auftrag der Kirchengemeinde Mariä Himmelfahrt erstellt im August 2012 von Anna Blaschke, Freie Architektin. Text hier zum Download

Keine Informationen auf www.kirchbau.de

Bilder auch auf www.kleinekirchen.de

Die Katholiken Degerlochs gehören Anfangs zu St. Eberhard und später zur Gemeinde St. Maria. Ab 1911 finden erste regelmäßige Gottesdienste in Degerloch in einem freistehendem Holzhaus statt.
Bedingt durch den 1. Weltkrieg und die anschließende Wirtschaftskrise müssen die Anstrengungen zum Bau einer eigenen Kirche immer wieder aufgeschoben werden.
1926 wird der Bauantrag für die Kirche Mariä Himmelfahrt und das Pfarrhaus eingereicht und durch Bischoff Keppler genehmigt. Am 30. Oktober 1927 wird die Kirche durch Bischoff Keppler geweiht. 1929 schließlich wird Mariä Himmelfahrt zur selbständigen Kirchengemeinde erhoben.
Die Kirche Mariä Himmelfahrt wurde von Hugo Schlösser entworfen und gebaut. Weitere Kirchenbauten des Architekten Schlösser in Stuttgart sind St. Georg (1930) und St. Clemens in Botnang (1933). 1955 war Schlösser mit dem Wiederaufbau von St. Eberhard betraut.
Beim Luftangriff in der Nacht vom 25./ 26. Juli 1944 werden der Dachstuhl und die Kirchendecke ebenso wie die Turmspitze zerstört. Beim Wiederaufbau nach dem Krieg, der im Dezember 1948 abgeschlossen ist, werden Flachdecken im Altarraum und im Kirchenschiff eingebaut, der Altarraum höhergelegt und zusätzliche Stufen angebracht sowie ein Chorbogen zwischen Altarraum und Kirchenschiff eingezogen.

Leuchttisch: Klick in ein Bild öffnet ihn und zeigt die Bilder groß

Außen (mit Blicke aus dem Alten Friedhof)

Haupteingang mit Vorhalle · Maria mit Jesuskind · Hl. Franziskus

Innen (Überblick) · Mosaik · Orgel

1960 wird der Altarraum neu gestaltet. Der Künstler Wilhelm Geyer erhält den Auftrag für ein Mosaik. Das Mosaik mit dem Motiv der Himmelfahrt Mariens wird an der Rückwand des Altarraums angebracht. Für die liturgischen Orte gestaltet der Bildhauer Otto Herbert Hajek Altar, Tabernakel, Taufstein, Osterleuchter und Altarkreuz. Im Seitenschiff werden bunte Glasfenster eingebaut, die ebenfalls von Geyer entworfen wurden.
1972 wird der Alterraum ausgehend von der Liturgiereform des zweiten Vatikanischen Konzils erneut umgebaut. Dabei werden die Stufenanlage abgesenkt und der Altar "vers populum" freigestellt.

Klick ins Bild startet Diashow

Diashow starten
Ambo · Altar · Ewiglicht · Tabernakel

1960 wird der Altarraum neu gestaltet. Der Künstler Wilhelm Geyer erhält den Auftrag für ein Mosaik. Das Mosaik mit dem Motiv der Himmelfahrt Mariens wird an der Rückwand des Altarraums angebracht. Für die liturgischen Orte gestaltet der Bildhauer Otto Herbert Hajek Altar, Tabernakel, Taufstein, Osterleuchter und Altarkreuz. Im Seitenschiff werden bunte Glasfenster eingebaut, die ebenfalls von Geyer entworfen wurden.
1972 wird der Alterraum ausgehend von der Liturgiereform des zweiten Vatikanischen Konzils erneut umgebaut. Dabei werden die Stufenanlage abgesenkt und der Altar "vers populum" freigestellt.

Leuchttisch: Klick in ein Bild öffnet ihn und zeigt die Bilder groß

Marienfigur · Taufkapelle mit Auferstehungschristus · zwei Heilige

Osterleuchter in der Taufkapelle von H.O.Hajek · Zwei Heilige: Thaddäus & Franziskus

Klick ins Bild startet Diashow

Diashow starten

.

Kreuzwegstationen (Albert Figel 1929)

An der linken Wand des Schiffs

 

Diashow starten: 14 Kreuzwegstationen

.

Glasfenster von Wilhelm Geyer

im Seitenschiff: Szenen aus dem Marienleben - Fenster in der Taufkapelle

 

Diashow starten: Fenster Seitenschiff & Taufkapelle

.

Impressum

Kirche Mariae Himmelfahrt Stuttgart - Degerloch fotografiert am 19.05.2016
Auf www.kirchen-online.com veröffentlicht am 09.07.2016
(c) 2016 Foto-Kunst Andreas Keller

.

.

.

.

.

.