Biasca · Kreuzweg zu Santa Petronilla

Inhalt

Allgemeine Hinweise, Links
Impressionen vom Kreuzweg
Hinweis
Kreuzwegstationen 1 - 14 (mit Bibeltexten)
Santa Petronilla · Blick auf Biasca
Impressum

Ss. Carlo · Pietro e Paolo · Via Crucis · Pedronilla

Ss. Carlo · Pietro e Paolo · Via Crucis · Pedronilla

Quelle: Karte in einer Broschüre des Tourismus-Büro Biasca (Klick vergrößert die Karte)

Beginn des Kreuzwegs an der Kirche Santi Pietro e Paulo

Beginn des Kreuzwegs an der Kirche Santi Pietro e Paulo

Klick ins Bild vergrößert

Der Rundweg beginnt beim Parkplatz der heutigen Pfarrkirche San Carlo (Anfang des XIX. Jahrhunderts), von wo aus ein Blick hinauf zum Berg genügt, um das eindrückliche Bauwerk der romanischen, den Heiligen Peter und Paul gewidmeten Kirche zu erblicken. Die antike Pfarrkirche ist dank einer steilen Steintreppe und einer guten Beschilderung in wenigen Minuten erreichbar. Der Schlüssel befindet sich in der Kirche S. Carlo.

Nach der Besichtigung der Kirche schlägt man die 'Via Crucis' ein, die auf der Seite des alten, im 19. Jahrhundert angelegten Friedhofs beginnt. Es ist eine Struktur von beachtlichem landschaftlichem Wert mit 14 Bildstöcken, die sich in einen schönen Kastanienwald einfügen und die 1742 angelegt und 1998 restauriert wurde. Das Grundstück des Kastanienwaldes ist im Besitz des Patriziats von Biasca. Die Kastanienbäume, die eingetragen und nummeriert sind, wurden einzelnen Besitzern zugeschrieben. Ihnen gehören die Früchte der Bäume.

Kurz nach dem siebten Bildstock, zum Berg hin, taucht ein Felsen auf, auf dessen Grat man noch die Spuren (Kanäle) des antiken Aquädukts erkennen kann, das das Wasser der 'Froda' (der Begriff für Wasserfall im lokalen Dialekt) nach Biasca bringt. Zwischen dem zehnten und elften Bildstock, am Berg, bemerkt man eine imposante Trockenmauer, die das Gelände eines alten Granitsteinbruchs begrenzt. Am Ende des Rundweges gelangt man an eine Steinbrücke über die 'Froda', die zu der aus dem 17. Jahrhundert stammenden Kapelle Santa Petronilla (Anfang XVII) führt. Es sei daran erinnert, dass auf einer kurzen, über der Kapelle gelegenen Hochebene, die über einen steilen Weg erreichbar ist, in der Nähe der Schlucht, die Ruinen des sogenannten 'Castello degli Orelli' erkennbar sind.

Quelle: www.ticino.ch

Via Crucis, Kreuzweg 1779 eingeweiht. Die 14 Kapellen wurden 1998 restauriert und die verblassten Fresken durch Mosaike zeitgenössischer Künstler (Giuseppe Bolzani, Max Läubli, Giancarlo Tamagni und Mauro Valsangiacomo) ersetzt.

Der Weg auf der rechten Seite der Kirche führt am alten Friedhof vorbei und biegt dann in den 1799 eingeweihten Kreuzweg ein. Die 14 Kapellen, im Schatten der Kastanienbäume, sind mit Mosaiken von zeitgenössischen Künstlern versehen; die verblassten Fresken wurden 1998 damit ersetzt. In etwa zwanzig Minuten erreicht man die Steinbrücke über den Froda-Bach, den schönen Wasserfall und das Kirchlein der Santa Petronilla.

Quelle: Broschüre des Tourismus-Büro Biasca

Impressionen vom Kreuzweg

    • In der Nähe der 7. Station

    • Kastanien

    • In der Nähe der 14. Station

    • Kastanien

Hinweis

Die Kapellen (ca. 2 m Höhe) zeigen in einer Nische die jeweilige Station, darunter auf einer - teilweise stark verblassten - Glastafel das "Motto" der Station, mit Quellenangabe (Neues Testament), darunter eine religiöse Paraphrase und manchmal darunter (Extra Tafel) Name des Künstlers und Stifters.
Nachfolgend als Beispiele Stationen 13 & 14 sowie Tafel unter Station 4. (Klick in Bild vergrößert)

Leider fehlen noch
- die meisten Zuordnungen zu den Künstlern und alle Stifternamen
- sowie die deutsche Übersetzung der Paraphrase.

[1] Si mise a mensa con i Dodici, spezzò il pane, diede loro il calice e li chiamò amici. (Lc 22,14)

14 E quando l’ora fu venuta, egli si mise a tavola, e gli apostoli con lui.
15 Ed egli disse loro: Ho grandemente desiderato di mangiar questa pasqua con voi, prima ch’io soffra;
16 poiché io vi dico che non la mangerò più finché sia compiuta nel regno di Dio.
17 E avendo preso un calice, rese grazie e disse: Prendete questo e distribuitelo fra voi;
18 perché io vi dico che oramai non berrò più del frutto della vigna, finché sia venuto il regno di Dio.
19 Poi, avendo preso del pane, rese grazie e lo ruppe e lo diede loro, dicendo: Questo è il mio corpo il quale è dato per voi: fate questo in memoria di me.
20 Parimente ancora, dopo aver cenato, dette loro il calice dicendo: Questo calice è il nuovo patto nel mio sangue, il quale è sparso per voi.

Lukas 22
(14) Und als die Stunde kam, setzte er sich nieder und die Apostel mit ihm. (15) Und er sprach zu ihnen: Mich hat herzlich verlangt, dies Passalamm mit euch zu essen, ehe ich leide. (16) Denn ich sage euch, daß ich es nicht mehr essen werde, bis es erfüllt wird im Reich Gottes. (17) Und er nahm den Kelch, dankte und sprach: Nehmt ihn und teilt ihn unter euch; (18) denn ich sage euch: Ich werde von nun an nicht trinken von dem Gewächs des Weinstocks, bis das Reich Gottes kommt. (19) Und er nahm das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird; das tut zu meinem Gedächtnis. (20) Desgleichen auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund* in meinem Blut, das für euch vergossen wird!

Amore del Cristo. L’Amore respinto, abbandonato, dimenticato. Ieri, oggi, …

[2] Abbà, Padre; allontana da me questo calice. Però sia fatta la tua volontà. (Mt 26,39)

Max Läubli

Max Läubli

39 E andato un poco innanzi, si gettò con la faccia a terra, pregando, e dicendo: Padre mio, se è possibile, passi oltre da me questo calice! Ma pure, non come voglio io, ma come tu vuoi.

Matthäus 26
(39) Und er ging ein wenig weiter, fiel nieder auf sein Angesicht und betete und sprach: Mein Vater, ist's möglich, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst!

Tradimento di Giuda, catene per il Giusto, morte per l’Autore della vita. Le condanne inique.

[3] Cercavano testimonianza contro Gesù per metterlo alla prova. Ma non la trovarono. Pietro lo rinnego; e il gallo cantò. (Mt. 26,69-75)

Mauro Valsangiacomo

Mauro Valsangiacomo

69 Pietro, intanto, stava seduto fuori nella corte; e una serva gli si accostò, dicendo: Anche tu eri con Gesù il Galileo.
70 Ma egli lo negò davanti a tutti, dicendo: Non so quel che tu dica.
71 E come fu uscito fuori nell’antiporto, un’altra lo vide e disse a coloro ch’eran quivi: Anche costui era con Gesù Nazareno.
72 Ed egli daccapo lo negò giurando: Non conosco quell’uomo.
73 Di lì a poco, gli astanti, accostatisi, dissero a Pietro: Per certo tu pure sei di quelli, perché anche la tua parlata ti dà a conoscere.
74 Allora egli cominciò ad imprecare ed a giurare: Non conosco quell’uomo! E in quell’istante il gallo cantò.
75 E Pietro si ricordò della parola di Gesù che gli aveva detto: Prima che il gallo canti, tu mi rinnegherai tre volte. E uscito fuori, pianse amaramente.

Matthäus 26
(69) Petrus aber saß draußen im Hof; da trat eine Magd zu ihm und sprach: Und du warst auch mit dem Jesus aus Galiläa. (70) Er leugnete aber vor ihnen allen und sprach: Ich weiß nicht, was du sagst. (71) Als er aber hinausging in die Torhalle, sah ihn eine andere und sprach zu denen, die da waren: Dieser war auch mit dem Jesus von Nazareth. (72) Und er leugnete abermals und schwor dazu: Ich kenne den Menschen nicht. (73) Und nach einer kleinen Weile traten hinzu, die da standen, und sprachen zu Petrus: Wahrhaftig, du bist auch einer von denen, denn deine Sprache verrät dich. (74) Da fing er an, sich zu verfluchen und zu schwören: Ich kenne den Menschen nicht. Und alsbald krähte der Hahn. (75) Da dachte Petrus an das Wort, das Jesus zu ihm gesagt hatte: Ehe der Hahn kräht, wirst du mich dreimal verleugnen. Und er ging hinaus und weinte bitterlich

Parole spergiure. Vite stroncate, gettate via, rifiutate.

[4] Che cosa e la verità? (Gv 18,38)

Max Läubli

Max Läubli

38 Pilato gli disse: Che cos’è verità? E detto questo, uscì di nuovo verso i Giudei, e disse loro: Io non trovo alcuna colpa in lui.

Johannes 18
(38) Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit? Und als er das gesagt hatte, ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: Ich finde keine Schuld an ihm.

Menzogne assassine, silenzi perversi. Il giudizio di Pilato illusione di lavarsi le mani grondanti sangue.

[5] Ecco l'uomo: flagellato, coronato di spine, col mantello di porpora (Gv 19,2-5)

Max Läubli

Max Läubli

2 E i soldati, intrecciata una corona di spine, gliela posero sul capo, e gli misero addosso un manto di porpora; e s’accostavano a lui e dicevano:
3 Salve, Re de’ Giudei! e gli davan degli schiaffi.
4 Pilato uscì di nuovo, e disse loro: Ecco, ve lo meno fuori, affinché sappiate che non trovo in lui alcuna colpa.
5 Gesù dunque uscì, portando la corona di spine e il manto di porpora. E Pilato disse loro: Ecco l’uomo!

Johannes 19
(2) Und die Soldaten flochten eine Krone aus Dornen und setzten sie auf sein Haupt und legten ihm ein Purpurgewand an (3) und traten zu ihm und sprachen: Sei gegrüßt, König der Juden! und schlugen ihm ins Gesicht. (4) Da ging Pilatus wieder hinaus und sprach zu ihnen: Seht, ich führe ihn heraus zu euch, damit ihr erkennt, daß ich keine Schuld an ihm finde. (5) Und Jesus kam heraus und trug die Dornenkrone und das Purpurgewand. Und Pilatus spricht zu ihnen: Seht, welch ein Mensch!

L’uomo: fratello o nemico? Rispettato o ucciso nella dignità, nei sentimenti, nel corpo, nello spirito.

[6] Presero Gesù; portando la croce, si avviò verso il Golgota. (Gv 19,17)

7 Presero dunque Gesù; ed egli, portando la sua croce, venne al luogo detto del Teschio, che in ebraico si chiama Golgota,

Johannes 19
(17) und er trug sein Kreuz und ging hinaus zur Stätte, die da heißt Schädelstätte, auf hebräisch Golgatha.

Angoscia della solitudine dei tanti crocetissi… Magari sotto i nostri ??? inerti

[7] Presero un certo Simone di Cirene, che veniva dalla campagna, e gli misero la croce da portare dietro Gesù. (Mc 15,21)

21 E costrinsero a portar la croce di lui un certo Simon cireneo, il padre di Alessandro e di Rufo, il quale passava di là, tornando dai campi.

Markus 15
(21) Und zwangen einen, der vorüberging, mit Namen Simon von Kyrene, der vom Feld kam, den Vater des Alexander und des Rufus, daß er ihm das Kreuz trage.

Silenziosa solidarietà ne dolore, p?tenza di un gesto di atuto, forza di un sorriso gratuito.

[8] Non piangete su di me, ma su voi stesse e i vostri figli. (Lc 23,28)

28 Ma Gesù, voltatosi verso di loro, disse: Figliuole di Gerusalemme, non piangete per me, ma piangete per voi stesse e per i vostri figliuoli.

Lukas 23
(28) Jesus aber wandte sich um zu ihnen und sprach: Ihr Töchter von Jerusalem, weint nicht über mich, sondern weint über euch selbst und über eure Kinder. (Lk 23,28)

Responsabilità eluse, rifiuto di educare, di essere guide coraggiose e vere ….

[9] Lo crocifissero e divisero le sue vesti, tirandole a sorte. Con Lui crocifissero due ladroni. (Lc 23,33)

33 E quando furon giunti al luogo detto "il Teschio", crocifissero quivi lui e i malfattori, l’uno a destra e l’altro a sinistra.

Lukas 23
(33) Und als sie kamen an die Stätte, die da heißt Schädelstätte, kreuzigten sie ihn dort und die Übeltäter mit ihm, einen zur Rechten und einen zur Linken.

Barbarie dell’uomo che infierisce sull’Uomo… L’Amore mille e mille volte crocefisso.

[10] Gesù ricordati di me quando entrerai nel tuo regno. In verità ti dico: oggi sarai con me in paradiso. (Lc 23,42-43)

42 E diceva: Gesù, ricordati di me quando sarai venuto nel tuo regno!
43 E Gesù gli disse: Io ti dico in verità che oggi tu sarai meco in paradiso.

Lukas 23
(42) Und er sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst! (43) Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein. (Lk 23,42-43)

La misericordia di Dio, insopprimibile speranza: anche per il ladro assassino.

[11] Gesù disse alla madre: Donna, ecco tuo figlio. E al discepolo: Ecco tua madre. (Gv 19,26-27)

Max Läubi

Max Läubi

26 Gesù dunque, vedendo sua madre e presso a lei il discepolo ch’egli amava, disse a sua madre: Donna, ecco il tuo figlio!
27 Poi disse al discepolo: Ecco tua madre! E da quel momento, il discepolo la prese in casa sua.

Johannes 19
(26) Als nun Jesus seine Mutter sah und bei ihr den Jünger, den er liebhatte, spricht er zu seiner Mutter: Frau, siehe, das ist dein Sohn! (27) Danach spricht er zu dem Jünger: Siehe, das ist deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.

Duplice dono, di tragica tenerezza: alla madre, al discepolo. Ma pure alla Chiesa e al mondo.

[12] Padre, nelle tue mani affido il mio spirito. (Lc 23,46)

46 E Gesù, gridando con gran voce, disse: Padre, nelle tue mani rimetto lo spirito mio. E detto questo spirò.

Lukas 23
(46) Und Jesus rief laut: Vater, ich befehle meinen Geist in deine Hände! Und als er das gesagt hatte, verschied er. (Lk 23,46)

L’angoscia vinta dalla fiducia, la disobbedienza dalla donazione, il peccato dell’amore.

[13] Giuseppe d Arimatea assieme a Nicodemo prese il corpo di Gesù. Lo avvolse in un lenzuolo e lo depose in una tomba. Già splendevano le luci del sabato. (Lc 23,50-56)

50 Ed ecco un uomo per nome Giuseppe, che era consigliere, uomo dabbene e giusto,
51 il quale non avea consentito alla deliberazione e all’operato degli altri, ed era da Arimatea, città de’ Giudei, e aspettava il regno di Dio,
52 venne a Pilato e chiese il corpo di Gesù.
53 E trattolo giù di croce, lo involse in un panno lino e lo pose in una tomba scavata nella roccia, dove niuno era ancora stato posto.
54 Era il giorno della Preparazione, e stava per cominciare il sabato.
55 E le donne che eran venute con Gesù dalla Galilea, avendo seguito Giuseppe, guardarono la tomba, e come v’era stato posto il corpo di Gesù.
56 Poi, essendosene tornate, prepararono aromi ed olî odoriferi.

Lukas 23
(50) Und siehe, da war ein Mann mit Namen Josef, ein Ratsherr, der war ein guter, frommer Mann (51) und hatte ihren Rat und ihr Handeln nicht gebilligt. Er war aus Arimathäa, einer Stadt der Juden, und wartete auf das Reich Gottes. (52) Der ging zu Pilatus und bat um den Leib Jesu (53) und nahm ihn ab, wickelte ihn in ein Leinentuch und legte ihn in ein Felsengrab, in dem noch nie jemand gelegen hatte. (54) Und es war Rüsttag, und der Sabbat brach an. (55) Es folgten aber die Frauen nach, die mit ihm gekommen waren aus Galiläa, und beschauten das Grab und wie sein Leib hineingelegt wurde. (56) Sie kehrten aber um und bereiteten wohlriechende Öle und Salben. Und den Sabbat über ruhten sie nach dem Gesetz. (Lk 23,50-56)

Il grande riposo, l’attesa del ritorno alla vita. Dio non è morto: vigila sempre sulla tua vita.

[14] E risorto il signore, perche cercate tra i morti Colui che vive? (Lc 24,5)

5 ed essendo esse impaurite, e chinando il viso a terra, essi dissero loro: Perché cercate il vivente fra i morti?

Lukas 24
(5) Sie aber erschraken und neigten ihr Angesicht zur Erde. Da sprachen die zu ihnen: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten?

Conforto di estr?ma e vivissima presenza

Santa Petronilla · Blick auf Biasca

Klick ins Bild startet Diashow

 

Diashow starten

Impressum

Kreuzweg zu Santa Petronilla fotografiert am 20.09.2010
Bibelzitate italienisch: http://www.wordproject.org/it/index.htm
Bibelzitate deutsch: Lutherbibel 1912
Motto und Reflektionen jeweils auf den Schrifttafeln neben/unter den Stationen
© 2016 Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf www.kirchen-online.com veröffentlicht am 25.04.2016 (zuvor [ab 23.02.2013] auf www.kirchen-online.org)

.

.

.

.

.