Bex · Evang. Kirche Saint-Clément

Inhalt

Allgemeine Hinweise, Links
Außen
Innen - Informationen zur Kirche
Die Fenster im Chor
Impressum

Klick ins Bild vergrößert

"Die Kirche Saint-Clément, bereits 1193 erstmals erwähnt, wurde im 15. Jahrhundert neu erbaut. Als Folge einer Feuersbrunst im Jahr 1813 wurden der Chor und das Kirchenschiff im klassizistischen Stil neu errichtet, während der massive Frontturm mit einem spätgotischen Portal noch von 1501 stammt. "
Quelle: Wikipedia

Informationen auf der (französischen) Website der Kirchgemeinde

Bex im Historischen Lexikon der Schweiz

Bislang keine Informationen auf www.kirchbau.de

Klick in ein Bild formatiert auf Bildschirmgröße

Außen

Innen - Informationen zur Kirche

NOTICE. - La première Eglise de Bex dont il ne reste que quelques fondations fut bâtie à la même époque que celle de Aigle, soit au 12e siècle. En 1812, elle menace ruine, si bien qu'il faut se résigner à démolir le vénérable édifice roman, témoin de l’apparition du Christianisme dans nos contrées et de la grande Réforme religieuse du 16e siècle. Le premier pasteur de Bex fut Christophe Hollard, concitoyen et ami de Pierre Viret.
L’architecte Perregaux s’engagea à construire le Temple actuel en 6 mois et pour la somme de 9300 L. Le clocher de style gothique et qui a heureusement été conservé date de 1501.
Les 5 vitraux ont été exécutés en 1911 par l’artiste-verrier Clément Heaton, ils ont donné à l’Eglise le caractère religieux dont elle était entièrement dépourvue. L'Idée exprimée par l’artiste est celle de la marche de l’humanité very la Lumière. Ces vitraux qui sont une belle œuvre d’art ont coûté 10,000 francs.

Die erste Kirche von Bex, von welcher nur noch einige Fundamente übrig sind, wurde in der gleichen Epoche wie die Kirche von Aigle, im 12. Jahrhundert, gebaut. 1812 ist sie so heruntergekommen, dass man beschließt, dies bemerkenswerte romanische Bauwerk einzureißen, trotz des Christentums in unserer Gegend und der großen religiösen Reform im 16. Jahrhundert. Der erste Pfarrer von Bex wurde Christophe Hollard, Mitbürger und Freund von Pierre Viret.
Der Architekt Perregeaux verpflichtete sich, die neue Kirche innerhalb von 6 Monaten und zu einem Preis von 9300 L. zu bauen. Der Turm im gotischen Stil, der glücklicherweise erhalten blieb, datiert auf 1501.
Die 5 Glasfenster wurden 1911 von dem Künstler-Glasbläser Clément Heaton gefertigt, die der Kirche den religiösen Charakter geben, den sie vollständig verloren hatte. Der Künstler realisiert die Idee des Weges vom Menschsein zum Licht. Diese Fenster, besonders schöne Kunstwerke, haben 10.000 Francs gekostet.

Der erste Pfarrer von Bex...

Nachdem ich die Informationen & Bilder zur Kirche in Bex auf der (früheren) Website www.kirchen-online.org veröffentlicht hatte, erhielt ich im Frühsommer 2014 eine Zuschrift aus den Niederlanden. Frank Claessen schrieb mir...:

"Auf der Schrifttafel steht: Le premier pasteur de Bex fut Christophe Hollard, concitoyen et ami de Pierre Viret.
Das stimmt nicht. Der erste pasteur von Bex hiess Symon Robert. Der zweite war Jean Hollard der in Februar 1533 anfing in Bex zu arbeiten und am 5 september 1558 sich von seiner Gemeinde verabschiedete und nach Orbe umzog. Jean Hollard war ein Freund von Pierre Viret. Christophe Hollard, sein Bruder, war ein Iconoclast der Statuen in der Kirche von Orbe zertrümmert hat."

Und im Laufe weiterer Korrespondenz:
"Im Ramen unserer Ahnenforschung fanden mein Kousin und ich in Maastricht ein 500 Jahr altes ‘Livre de mémoire’. Darin haben mehrere Generationen Hollard geschrieben über ihre Familie. (sehe auch www.liberhoulardi.org; schwierig zu erreichen aber mit einigen Deutschsprachigen Seiten) Angehend schicke ich zwei Fotos von den Seiten wo es sich handelt um Anfang und Ende der Arbeit von Jean Hollard in Bex und ein worin Artikel das ich geschrieben habe für die Revue Historique Vaudoise die gleiche Fotos abgedrückt sind "

Klick in ein Bild formatiert auf Bildschirmgröße

Innen

Die Fenster im Chor

    • Moses

      Le peuple qui marchait dans les tenèbres voit une grande lumière
      Das Volk das im Dunkeln wandelt sieht ein großes Licht

    • Christus

      Je suis la lumière du monde
      ich bin das Licht der Welt

    • Paulus

      Une grande lumière venant du ciel resplendit autour de Paul
      Ein großes Licht kam vom Himmel und umgab Paulus

    • Les hommes ont préférés les ténèbres à la | lumière parce que leurs oeuvres étaient mauvaises
      Die Menschen haben der Dunkelheit dem Licht | den Vorzug gegeben, weil ihre Werk schlecht waren

    • Ceux qui sont vetus de robes blanches | qui sont ils et d’ou sont ils venue?
      Et il me dit: ce sont ceux qui sont | venues de la grande tribulation.
      Wer sind die in den weißen Gewändern | und woher sind sie gekommen?
      Und er sagte mir: das sind die, | die von dem großen Abenteuer (?) gekommen sind.

      Informationen zu Clement Heaton bei Wikipedia und im Historischen Lexikon der Schweiz

Impressum

Bex - Evang. Kirche Saint-Clément fotografiert am 08.09.2011
© 2015 Foto-Kunst Andreas Keller - Ehrenhalde 14, 70192 Stuttgart
Auf www.kirchen-online.org veröffentlicht am 11.04.2013 / verschoben auf www.kirchen-online.com und ergänzt am 01.11.2015

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.